Archiv 2012


13. November 2012

Paitoon’s Camaan-Insee hat die Anforderungen für den Internationalen
Schönheits-Champion erfüllt

da Camaan in Deutschland recht erfolgreich auf den Ausstellungen ist, stellte sich für mich irgendwann die Frage, ob ich mit meinem Thai Ridgeback Rüden auch ins Ausland fahren und den Internationalen Schönheitschampion in Angriff nehmen wollte.

Eine Entscheidungshilfe gab es, als wir Ende Juni 2012 meine Freundin Bernadette mit ihren Griffon bleu des Gascogne Mädels besuchen wollten. Belgien liegt gut erreichbar in ihrer Nähe, also meldeten wir beide unsere Hunde – Camaan und Céline – für die Internationale Rassehunde-Ausstellung in Genk. Was soll ich sagen: alle beide bekamen V1 CAC CACIB und BOB.

Dann besuchten Camaan und ich noch die Internationale Rassehunde-Ausstellung in Mechelen (Belgien) und die Internationale Rassehunde-Ausstellung in Maastricht (Niederlande), wo Camaan in beiden Fällen V1 CAC CACIB und BOB zuerkannt bekam.

Camaan hat bei seinen bisherigen Ausstellungsbesuchen statt der für diesen Titel benötigen 4 CACIB aus 3 Ländern inzwischen 11 CACIB zuerkannt bekommen:
8x Deutschland, 2x Belgien und 1x Niederlande


Oktober 2012

 

 

 

 

dieses Feld harmonierte so wunderbar mit Camaans Fellfarbe, da mussten Fotos gemacht werden

 

 

 

ein Hund – ein Feld – und dennoch… viele unterschiedliche Gesichter

 

 

 

ein Prachtkerl vor wunderschöner Kulisse

 

 

 

 


25. September 2012

5 tolle und lehrreiche Tage im Zeichen des Rally Obedience für Camaan und mich

es beginnt mit einem
Workshop Rally-Obedience vom 19. – 22. September 2012

Rally Obedience lieben Camaan und ich sehr, daher haben wir vom 19. – 22. September 2012 ein Seminar im AGIL’otel bei Katrin Werdin belegt.

Da es auf dem neuen DVG-Reglement aufbaut, war es genau das, was wir brauchten. Zudem war am Tag darauf dort ein offenes Rally-Obedience-Turnier ausgeschrieben, an dem wir auch teilnehmen wollten.

Jetzt aber mal im Einzelnen:
Wir waren zu Anfang 5 und an den letzten beiden Tagen 6 Teilnehmer. Also eine kleine überschaubare Gruppe; bunt gemischt was Menschen und Hunde betraf.
Es waren dabei:
der Altdeutsche Schäferhund Jago mit Monika,
die beiden Border Collies Ayla und Ruby mit Barbara,
der Jack Russel Jacky mit Petra,
der Nova Scotia Duck Tolling Retriever Maik mit Rosmarie,
der Zwergpinscher Bruno mit Siegfried
der Thailand Ridgeback Paitoon’s Camaan-Insee mit Ingrid.

 

 

 

 

 

 

Am 1. Tag gleich eine Überraschung. Katrin hatte einen Parcours aufgebaut, den jedes Team bewältigen musste. Katrin wollte den aktuellen Stand der Hund-Mensch-Teams einschätzen und hat die Läufe zudem gefilmt um es anschließend mit uns zu besprechen.
Camaan hat erst mal jede nur erdenkliche Stelle beschnuppert; so interessant roch es dort überall nach anderen Hunden, Katzen, Kaninchen und wer weiß was noch.
Während der Besprechung der Videos hatten die Hunde dann „frei“ und konnten ausruhen.
Anschließend war noch Fußarbeit und üben der Grundstellung angesagt. Nach der dann folgenden Theorie erhielt jeder der Teilnehmer einige RO-Schilder mit der Maßgabe daraus bis zum nächsten Tag einen Parcours zu erstellen und zudem noch etwas die Grundstellung zu üben und zu vertiefen.

 

Am 2. Tag war dann „Hausaufgabenkontrolle“; Katrin schaute sich unsere Parcoure an und dann bauten wir einige davon auf. Zu unserer Überraschung wurden 2 Parcoure zu Trockenparcouren erklärt; d. h. die Hunde hatten Pause und die Menschen sollten den Parcours so gehen als wenn der Hund tatsächlich dabei wäre.
Also schön die Sichtzeichen für den Hund geben, reden und loben. Es sah schon recht lustig aus, wenn jemand mit einem imaginären Hund durch den Parcours wandert, Sichtzeichen gibt und selbstverständlich die Leistung seines Vierbeiners ausgiebig lobt. Es war aber eine tolle Sache; Korrekturen und Verbesserungen konnten gegeben, hinterfragt und ausprobiert werden, ohne dass der Hund überfordert oder gelangweilt wurde.
1 Parcours wurde anschließend noch mit Hund absolviert und man konnte gleich bemerken, was diese Trockenübung ausmacht.
Dann noch einige Einzelschilder und auch dieser Seminartag war beendet.

 

 

Da am Tag zuvor noch nicht alle erstellten Parcoure der Teilnehmer abgearbeitet werden konnten, waren am 3. Tag die noch übrig gebliebenen dran. Und wieder, weil es so schön war Trockenparcoure und einer mit Hund. Mit jedem Mal wurden wir sicherer und es klappte immer besser.
Zum Schluß noch etwas Theorie damit das Verständnis für die Bedeutung und Ausführung der Schilder in Fleisch und Blut übergeht.

 

 

Am 4. Tag des Seminars baute Katrin uns nacheinander 3 Teilparcoure auf, die wir mit den Hunden über den Tag verteilt absolvieren sollten. Nur nicht überfordern und zuviel üben – schließlich war am Tag drauf ja das Turnier.

Katrin filmte wiederum um anschließend mit uns auch diese Läufe zu besprechen. Was für ein Unterschied zu Camaans Video vom ersten Tag.

Wir haben dieses Seminar sehr genossen. Es war viel hineingepackt an Tipps, Kniffen und Erklärungen und die Trainerin und die Teilnehmer waren einfach klasse – es hat großen Spaß gemacht.

Was ich ganz besonders schön fand – wir waren sehr schnell eine Gruppe in der sich jeder über die Fortschritte des anderen gefreut hat.

Und wie man am separaten Bericht über das Turnier dann ersehen kann – hat uns das Seminar sehr viel gebracht. Camaan und ich haben mit der Note gut und 70 Punkten bestanden.

DANKE Katrin.

Weiterhin ein ganz dickes DANKE an Barbara Klein die erlaubt hat, dass ich ihre Fotos hier verwenden darf.

und endet mit dem
Rally Obedience Turnier am 23.09.2012
beim AGIL’otel in Espelkamp

dies war unser zweiter Start in einem RO-Turnier, und der erste nach dem Reglement des DVG.

Camaan und ich haben unsere Kenntnisse durch den vorangegangenen Workshop auf einen akzeptablen Stand gebracht, und wir waren sehr gespannt, wie gut uns das aus Richtersicht gelungen ist.
Wir haben in „ Beginner“ gemeldet, das ist die unterste Klasse und gerade richtig für Anfänger wie uns.

Also erst einmal am Sonntag früh aufstehen, alles was noch nicht im Auto ist, hineinpacken und dann los.

Auf dem Turnierplatz noch mit den Vereinskollegen unseres Hundevereins den Pavillon aufstellen und sich häuslich einrichten. Stühle, Hundeboxen oder Decken, Rucksäcke und Wasser für die Hunde verteilen und wohlfühlen.
So zwischendurch kommt man auch mit den Nachbarn ins Gespräch. Alles recht entspannt und das Thema sind – natürlich – unser aller Hunde.

Ruck zuck ist es soweit: Impfpasskontrolle, Anmelden, Startnummer und Parcoursplan abholen und warten bis man an der Reihe ist.
Mit 37 Teams war das Starterfeld recht groß. Auf Grund der tollen Organisation war das allerdings alles machbar.
Richterin war Claudia Tinnappel. Meldestelle machte Merit Jähne.

Als erstes starteten die höheren Klassen – da konnte man schon mal schauen, was einen später evtl. erwartet.

Bei den Beginnern starteten 18 Teams und von denen bestanden 6 mit vorzüglich, 4 mit sehr gut und 4 mit gut. 4 Teams beendeten leider mit nicht bestanden.

Camaan und ich haben mit 70 Punkten und der Benotung „gut“ bestanden. Ich bin super stolz auf meinen Thailand Ridgeback. Es war viel Arbeit, hat allerdings auch sehr viel Spaß gemacht das mit ihm zu erarbeiten.

Ich bin immer wieder fasziniert, was wir zwei alles ausprobieren können.

Es war ein wunderschönes Turnier.
Katrin hatte für eine tolle Verpflegung gesorgt: Brötchen zum Frühstück, Würstchen und Salate gegen Mittag und Kuchen zum Kaffee.
Platz zum Spazierengehen mit den Hunden gab es rund um Haus und Turnierplatz auch genug.

Ein rundum gelungener Tag – es war sicherlich nicht unser letztes Rally Obedience Turnier.


August 2012

Camaans neue Freunde sind eingezogen – Andi & Vito

Andi & Vito

 

erste Gartenerkundung und vorsichtiges kennenlernen

 

 

 


Juli 2012

Hier ein paar Fotos, wie es bei uns auf dem Hundeplatz nach dem Unterricht zugeht. Spielen, toben, Spaß haben
Danke an Heike Höfer und Uwe Schiweck für die Erlaubnis die Fotos einstellen zu dürfen.

 

Deutscher Champion VDH und CER für Paitoon’s Camaan-Insee

voller Stolz teile ich mit, dass Camaan die Titel Deutscher Champion VDH und Deutscher Champion CER zuerkannt wurden.

Besonders stolz bin ich darauf, dass die Urkunden ausschließlich Anwartschaften aus nationalen und internationalen Ausstellungen aufweisen.

 

 

 

 

 

 

 


14. Mai 2012

Paitoon’s Camaan-Insee: VDH-Europasieger 2012

Paitoon’s Camaan-Insee hat am Freitag, 11.05.2012 an der VDH-Europasieger-Ausstellung in Dortmund teilgenommen.
Er ging mit der Bewertung: V1 – CACIB – Anw. Dt. Ch. VDH + CAC aus dem Ring.
Mit der Vergabe des CACIB wurde Camaan auch der Titel „VDH-Europasieger“ verliehen.

VDH_Europasieger 2011_VDH_Europasieger

 

 

 

 

 

 

 


02. Mai 2012

Paitoon’s Camaan-Insee als Aufkleber

Jiri Linhart aus Tschechien hat wunderschöne Aufkleber; bis vor kurzem leider keine von einem Thailand Ridgeback. Das haben wir letztes Jahr auf der Rassehundeausstellung in Bremen geändert. Er hat Fotos von Camaan gemacht und seit einiger Zeit sind Aufkleber, Schlüsselanhänger usw. fertig.

Wer also diese Aufkleber mag, weiß nun welcher Thai dort Modell gestanden hat und wo er sie bekommen kann. Ich bin auf jeden Fall total begeistert.
Hier der link: Billyshop

Aufkleber_Camaan

copyright PAZZDA 2011 – Danke Jiri


21. April 2012

Camaans erstes Rally Obedince Turnier

die Sportart Rally Obedience kommt Camaan und mir sehr entgegen, da es erlaubt ist während der Aufgaben miteinander zu kommunizieren. Ich darf Camaan jederzeit ansprechen, loben oder motivieren und selbst Leckerlies sind an festen Stationen erlaubt.

Aus diesem Grund waren wir sofort dabei, als Petra sich eingehender mit dem Thema Rally-Obedience beschäftigte und meinte, das wäre doch etwas für unseren Verein.

Nach einiger Zeit des Übens, wollten wir natürlich auch gerne wissen, inwieweit wir alles richtig machen, und was ein Richter dazu für eine Meinung hat.

Als uns dann eine Ausschreibung für ein offenes Turnier „um die Ecke“ in Espelkamp in die Hände fiel, waren wir Feuer und Flamme; der Versuch konnte stattfinden. 5 Mensch-Hund-Teams hatten aus unserem Verein für den 21.04.2012 gemeldet.

Trotz Regen und Sturm war es ein toller Tag. Wir haben nichts gewonnen und dennoch viel erreicht und viel gelernt. Das wichtigste ist, wir sind auf dem richtigen Weg. An der Ausführung muß noch gefeilt werden, da geht noch einiges besser und genauer.

Von den 18 gemeldeten Teams in Leistungsklasse 1 wurden 8 platziert und die anderen 10, zu denen auch wir zählten, beendeten den Parcous mit einem nicht qualifiziert (NQ). Und dennoch… wir hatten Spaß dabei – für unser erstes echtes RO-Turnier war es ein gelungener Tag.

Mittlerweile ist Rally-Obedience auch vom DVG anerkannt.


10. April 2012

NL-Workshop Ostern 2012

da mir der Workshop letztes Jahr so gut gefallen hat, habe ich Camaan und mich in diesem Jahr vom 06. – 10. April 2012 wieder angemeldet.

Auch 2012 führte uns der Weg nach Beekbergen und dieses mal begleitete mich meine Mutter mit ihrem Labrador. Unsere beiden Rüden kennen sich zwar, waren allerdings noch nie zusammen in Urlaub, geschweige denn in einem Bungalow. Wir waren beide sehr gespannt was die beiden daraus machen.

Am Freitag morgen, nach einem ausgiebigen, langen und leckeren Frühstück ging die Reise los. Nach einer entspannten Fahrt konnten wir in aller Ruhe einen kleinen Spaziergang machen, unsere Sachen im Bungalow verstauen und schon mal prüfen wie unsere Jungs sich arrangieren. Na ja, der Wassernapf war relativ schnell „Allgemeingut“ und bei den Mahlzeiten haben wir entschieden schlicht und ergreifend von vorne herein in getrennten Räumen zu füttern.

 

 

 

 

 

Am späten nachmittag gab es noch eine schöne Wanderung für die, die bereits angereist waren (nämlich 6 Hunde und 6 Menschen). Am Abend hatten wir dann die nötige Bettschwere und gingen zeitig zu Bett, damit wir fit für den nächsten Tag waren.

Am Samstag war nämlich die Tageswanderung durch das Staubsandgebiet geplant, das wir auch im letzten Jahr dafür auserkoren hatten. Meine Mutter zog es vor diese Wanderung nicht mitzumachen, und dennoch waren wir 7 Hunde und 7 Menschen, da weitere Teilnehmer des Workshops sich für die Tageswanderung angemeldet haben.
Letztes Jahr brütende Hitze und Pulversand – und dieses Jahr wesentlich trittfesterer feuchter Sand und Jacke. Angenehme Sonne im Sandgebiet und viel zu Schnuppern in den Waldstücken. Das gleiche Gebiet zum Laufen und dennoch ganz etwas anderes.
Gegen Mittag hatten wir im Restaurant einen ruhigen Raum für uns: die Hunde konnten nochmal etwas trinken und dann ausruhen. Der Raum war groß genug, dass etwas Abstand zwischen den Hunden bleiben konnte, und somit war dort ein sehr angenehmes, ruhiges Klima und wir konnten auch in aller Ruhe und Gemütlichkeit essen.
Auf dem Rückweg erwischte uns ein Hagelschauer, der sich jedoch genau so schnell wie er gekommen war wieder verflüchtigte.

Am Sonntag war der Vormittag frei und gegen Mittag gab es einen längeren Spaziergang. Die Hunde genossen anschließend etwas Ruhe und für die Menschen gab es ein Osterbruch-Büffet mit wirklich leckeren Dingen.
Anschließend war dann Arbeit angesagt – es ging zu der gemieteten Halle, wo es wieder viel auszuprobieren gab. Desiree hatte in der Halle Gerätschaften aufgestellt für Koordination und Geduld. Eine Sprungreihe, einen großen Gymnastikball um die Balance zu üben, diverse Denkspiele bei denen der Hund eigenständig herausfinden soll, wie er die Aufgabe löst um an das Leckerlie zu kommen. Das hört sich einfach an, für die Hunde ist es allerdings schwere Arbeit… denn denken macht müde.
Marc hat dann draußen noch Fährten angeboten – und ich wollte mit Camaan testen, wie weit wir mit unserem Üben gekommen sind. Wir machen es zwischendurch immer mal wieder, aber eher sporadisch. Und ich konnte feststellen, wir üben soweit korrekt und können jetzt einige Schwierigkeiten mehr einbauen. Camaan hat wirklich Spaß daran.

Am Montag morgen wurde der Workshop fortgesetzt. Koordination – Geduld – Balance – Targets. Camaan hatte sichtlich Spaß und gab sich sehr viel Mühe. Nach getaner Arbeit gab es noch einen leckeren Brunch für die Menschen und anschließend war der Rest des Tages zur freien Verfügung. Die Hunde hatten genug zu verarbeiten und wir machten am Nachmittag und am Abend lediglich noch Spaziergänge zum Seele baumeln lassen.

Am Dienstag nach dem Frühstück reisten wir ab. Kurz vor Zuhause gab es dann noch einen richtig großen Spaziergang und abends hat Camaan sich schon früh in seine Box gelegt und wollte schlafen.


01. Januar 2012

Thaigermoon geht online

diverse Stunden habe ich damit verbracht mir Gedanken darüber zu machen wie meine Website aussehen soll, welche Bilder ich aus den vorangegangenen Jahren verwenden möchte und welche Rubriken ich haben möchte.
Nach der Gestaltung des Kopfbildes, die meine Freundin Sonja dankenswerterweise übernommen hat, und der Erstellung der ersten Seiten, geht Thaigermoon nun online.
Ich wünsche allen Freunden und Interessierten der Thai Ridgeback Dogs viel Freude am Stöbern.