Zucht

Unser C-Wurf wurde am 02.11.2018 geboren – wir freuen uns sehr über
3 Rüden und 3 Hündinnen C-Wurf-Thaigermoon


Ziele meiner Zucht

Da ich aus Liebe zu der Rasse züchte, versuche ich möglichst nur passende Hunde zu verpaaren. Ich mache mir Gedanken darüber, ob die Welpen eine Verbesserung für die Zucht bedeuten können oder sich zumindest neutral in den momentanen Genpool einfügen. Dazu wälze ich Ahnentafeln und versuche möglichst viel über die geplanten Eltern herauszufinden – z. B. wie ist ihr Wesen, gibt es gehäuft Krankheiten, wo liegen Stärken und Schwächen u.v.m. Wenn es aus meiner Sicht nicht passt, verzichte ich eher auf einen Wurf, als dass ich sinnlos vermehre – dazu ist mir die Rasse einfach zu schade.

Schon länger habe ich mich mit dem Gedanken getragen zu züchten. Da ich allerdings eine ziemlich genaue Vorstellung hatte, was für eine Hündin ich dafür suche, konnte ich diese lange Zeit nicht finden. Nun ruhen meine Hoffnungen auf Magic, die ich ganz speziell für Camaan ausgesucht habe. Bisher scheint meine Wahl gut gelungen, denn Magic entwickelt sich so wie ich es mir erhofft habe, in die gleiche Richtung wie Camaan: edel, windschnittig, muskulös, hübsches Gesicht, kleine Ohren, ordentliche Brust, dabei allerdings nicht zu groß oder zu schwer. Vom Charakter ist Camaan der freiere, er geht auf Menschen zu und liebt es zu kuscheln. Magic schaut lieber erst mal und wartet ab; ist aber später für knuddeln und kraulen ebenso zu haben.

Ich lege Wert darauf ausschließlich mit gesunden Hunden zu züchten, daher sind meine Zuchthunde, wie vom CER vorgeschrieben, HD geröntgt und DS-frei. Dieses Kriterium lege ich auch an, wenn jemand meinen Rüden als Deckrüden anfragt oder ich später einen anderen Rüden für meine Hündin auswähle.

Auch ein gutes Wesen wünsche ich mir für meine Zucht. Hunde, die bei entsprechender Sozialisierung und vernünftigem Umgang trotz ihres Urhundcharakters in der hiesigen Welt klarkommen.
Gutes Wesen heißt für mich allerdings auch rassetypisches Verhalten. Somit erwarte ich z. B. von einem Thai, der sich Fremden gegenüber meist sehr reserviert zeigt und eher vorsichtig agiert, nicht, dass er sich gleich von jedem anfassen lassen muss. Das ist für mich nicht bedenklich und zu ängstlich, sondern gehört für mich mit zum rassetypischen Charakter.

Rassetypisches Aussehen nach dem FCI-Standard gehört zu meinen Zuchtzielen, da ich es wichtig finde, den Thai in seinem ursprünglichen Erscheinungsbild zu erhalten. Ich möchte edle, drahtige, muskulöse, dabei allerdings nicht zu große oder zu schwere Hunde züchten.

Nicht verschwiegen werden darf, dass auch bei optimalen Voraussetzungen und dem Bestreben alle Eventualitäten zu berücksichtigen immer die Möglichkeit besteht, dass Welpen fallen, die nicht dem Rassestandard entsprechen; die DS (Dermoid Sinus) haben oder ridgelos geboren werden.
Diese Welpen werden bei mir genauso behandelt und aufgezogen wie ihre „korrekten“ Geschwister. Sie sind zwar nicht zur Zucht geeignet, tragen aber die gleichen rassetypischen Eigenschaften und genießen die gleiche Zuwendung und Liebe wie alle anderen.
Wenn jemand daher keinen Wert darauf legt zu züchten, kann durchaus auch so ein Welpe in Frage kommen, zumal diese Welpen von mir etwas günstiger abgegeben werden. Wobei die Betonung auf etwas günstiger liegt; verschenkt werden auch diese Welpen nicht. Sie sind geimpft, entwurmt und aufgewachsen wie alle anderen. Da sie auch nach den Kriterien von CER/VDH/FCI gezüchtet wurden, haben sie ebenso Ahnentafeln wie ihre Geschwister.
Zudem werden bei uns die DS-Welpen, selbstverständlich auf unsere Kosten, vor der Abgabe an die neuen Besitzer operiert – und erst wenn alles gut verheilt ist dürfen sie in ihr neues Zuhause umziehen.

 

Wenn Sie sich für einen Welpen aus meiner Zucht interessieren

rechnen Sie mit einem Hund der „anders“ ist als die meisten Hunde, die Sie kennen. Ich bitte Sie daher sich im Vorfeld sehr genau über die Rasse zu informieren.
Lesen Sie bitte auch den Beitrag Charakter und Wesen>>>>>

Wenn Sie nach eingehender Prüfung Ihrer Beweggründe und Möglichkeiten immer noch der Ansicht sind, dieser besonderen Rasse gerecht zu werden, bereit sind sich auf den Hund einzulassen und auch bei Rückschlägen nicht gleich die Flinte ins Korn zu werfen, dann heiße ich Sie willkommen bei einer ganz besonderen Herausforderung.

Wenn Sie sich für einen Welpen aus meiner Zucht entschieden haben, melden Sie sich gerne bei mir, damit wir uns möglichst früh kennenlernen können.
Schreiben Sie mir eine email, verwenden das Kontaktformular oder Sie rufen mich einfach einmal an. Erzählen oder schreiben Sie dann bitte etwas über sich und Ihre Lebensumstände. Sind wir uns sympatisch, können wir einen Termin abstimmen, an dem Sie uns und unsere Hunde persönlich kennenlernen dürfen. Diese Kennenlerntermine vergeben wir auch schon bevor die Welpen geboren sind oder zwischen den Würfen.
Wenn wir Welpen haben, dürfen diese ab einem Alter von 4 Wochen besucht werden.

Die Welpen werden bei uns im Wohnzimmer geboren und leben bei uns und mit uns im Haus. Sie erleben dadurch völlig selbstverständlich den ganz normalen Alltag mit all seinen Geräuschen, Gerüchen und Gebrauchsgegenständen. Außerdem lernen die Welpen in dieser Umgebung, in für Welpen akzeptabler Form und Menge, auch gleich jegliche Form von Besuchern kennen.

Wenn sie größer sind, ziehen sie in ein Welpenzimmer mit mehr Platz zum Spielen und Toben und direktem Zugang zum großen Garten um. Sie bekommen verschiedene Spielzeuge angeboten, aber nicht so viele, dass sie „den Überblick“ verlieren. Ich tausche daher immer mal wieder die Dinge gegen neue aus. Ausserdem verbringen sie weiterhin einen Teil des Tages mit uns in der Wohnung.

An neue Dinge und Situationen werden unsere Welpen vorsichtig, dosiert und in aller Ruhe herangeführt. Zum einen damit sie nicht überfordert werden und zum anderen, damit sie dieses auch positiv verknüpfen – auf jeden Fall ist hier weniger manchmal mehr.
Außerdem werden die Welpen auch Reize außerhalb unseres Hauses und Grundstückes kennenlernen. Dazu unternehmen wir natürlich auch Fahrten mit dem Auto, wir fahren zum Tierarzt, besuchen verträgliche Hunde von Bekannten. Wir machen einen schönen Spaziergang um die Schafe des Nachbarn zu besuchen, schauen uns vorbeifahrende Autos an der Straße an und vieles mehr…

All diese Dinge bedeuten, wenn man diese Aufgabe ernst nimmt, einen großen Aufwand und kosten selbstverständlich viel Zeit. Sie gehören für mich allerdings unabdingbar zu einer verantwortungsvollen Aufzucht dazu, da ein großer Teil der Prägephase eben doch bereits beim Züchter stattfindet.
Wenn Sie einen Welpen suchen, achten Sie bitte auch ganz besonders auf diese „Nebensächlichkeiten“.  Ein optimal aufgezogener Welpe, der in den entsprechenden Prägephasen bereits wichtige Dinge erfahren konnte und den Menschen als verlässlich kennengelernt hat, wird Ihnen sicherlich mehr Freude bereiten als ein Welpe, der nichts oder wenig von der Welt um sich herum erlebt hat.

Auch beim Futter legen wir Wert darauf, das die Welpen gesund und vielfältig ernährt werden; sie erhalten bei uns daher eine Mischung aus hochwertigem Futter. Sie werden überwiegend mit Frischfleich ernährt (BARF), lernen zudem auch Trockenfutter und Dosenfutter kennen, damit sie optimal auf Ihr späteres Zuhause vorbereitet sind.

Ich gebe meine Welpen nur in ausgesuchte, gute Hände und mit Kaufvertrag ab. Rechnen Sie daher durchaus damit, dass ich Ihnen viele Fragen stellen werde und alles mögliche von Ihnen erfahren möchte. Zudem werden wir ihnen vielleicht auch nicht Ihren Wunschwelpen geben sondern Ihnen zu einem anderen Welpen raten, wenn wir der Ansicht sind, dass dieser Welpe besser zu Ihnen passt. Es kann leider auch passieren dass kein passender Welpe für Sie dabei ist – auch das werden wir Ihnen dann mitteilen.
Da Sie die nächsten Jahre mit Ihrem neuen Familienmitglied glücklich und zufrieden ein schönes gemeinsames Leben genießen sollen, werde ich im Zweifelsfall lieber einen Welpen etwas länger behalten als Ihnen einen geben, nur weil er noch da ist.
Es ist auch schon mehrfach passiert, das sehr vielversprechende Welpen in Hände gegangen sind die weder Ausstellungs- noch Zuchtambitionen hatten. Meine Welpen bekommen das in meinen Augen beste Zuhause, das ist für mich das aller wichtigste.

die Welpen lernen bei mir unter anderem folgende Dinge kennen:

  • Tierarzt
  • Autofahren
  • verschiedene Futtersorten (Trockenfutter, Dosenfutter, Frischfleisch)
  • Alltagsgeräusche (z. B. Staubsauger, Waschmaschine, Fernseher)
  • Garten
  • Kinder
  • Halsband und Leine
  • Hundeboxen

die Welpen bei der Abgabe:

  • haben eine Ahnentafel CER/VDH/FCI
    (wird kostenfrei per Post nachgeschickt sobald vom Zuchtbuchamt erstellt)
  • und einen EU-Heimtierausweis
  • sind je nach Alter entsprechend geimpft
  • mehrfach entwurmt
  • und gechipt

zudem bekommt jeder Welpe:

  • gewohntes Futter
  • Halsband und Leine
  • ein Spielzeug
  • und ein Stückchen „Zuhause“
    mit auf den Weg in sein neues Leben